Inhalt

Coronavirus
und Diabetes

Ist das Coronavirus SARS-CoV-2 für Menschen mit Diabetes besonders gefährlich? Nicht unbedingt, sagen Experten.

Was Sie jetzt als Diabetes-Patient wissen sollten

Angesichts der aktuellen Situation sind viele Menschen beunruhigt. Insbesondere Menschen mit Diabetes machen sich zudem Gedanken und haben viele Fragen: Was können sie tun, um sich vor einer Infektion zu schützen? Wie können sie sich auf eine möglicherweise anstehende Quarantäne oder gar eine COVID-19-Erkrankung vorbereiten? Erfahren Sie hier mehr.

Ist Diabetes ein Risikofaktor des Coronavirus?

Gut eingestellte Menschen mit Diabetes haben kein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Den Unterschied machen dabei gute Blutzuckerwerte.

Sind diese stabil, senkt das die Ansteckungsgefahr und das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs, wenn man sich angesteckt hat. Dennoch werden Menschen mit Diabetes vom RKI als Risikogruppe eingestuft. Das liegt daran, dass Diabetes-Patienten oft noch unter anderen Krankheiten leiden, die die Immunabwehr dämpfen. Mehr dazu in der nächsten Frage.

Quelle:
Diabetes Ratgeber

Wer sollte trotzdem aufpassen?

Besonders gefährdet sind ältere Menschen, die Diabetes haben. Außerdem sind Menschen, die unter Folgeerkrankungen von Diabetes, wie beispielsweise Adipositas, leiden, stärker gefährdet.

Solche Verhältnisse können sowohl zu einem höheren Infektionsrisiko als auch zu einem schwereren Krankheitsverlauf bei einer Ansteckung führen. Das gleiche gilt für alle anderen Begleiterkrankungen neben Diabetes. Besonders Herzschwäche oder eine koronare Herzerkrankung. Da das Herz bei einer Lungenkrankheit wie COVID-19, deutlich mehr belastet wird, ist ein vorgeschädigtes Herz schnell überfordert. Umso wichtiger ist es, sich gar nicht erst mit dem Virus anzustecken.

Quelle:
Diabetes Ratgeber

Wie kann ich mich als Diabetes-Patient am besten schützen und vorbereiten?

Menschen mit Diabetes sollten sich – wie alle anderen auch – an die von Behörden und Gesundheitsexperten empfohlenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen einschließlich der Meidung von Sozialkontakten halten.

Mehr zu den Schutzmaßnahmen des RKI finden Sie hier: RKI
Für Risikogruppen gilt außerdem, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und Menschenansammlungen und öffentliche Verkehrsmittel zu meiden. Wenn Sie nicht wissen, ob Sie gefährdet sind, sollten Sie Ihren zuständigen Arzt konsultieren. „Patienten mit vorbestehendem Diabetes mellitus sollten als Primärpräventionsmaßnahme für jegliche Infektion einschließlich SARS-CoV-2 ihre metabolische Kontrolle optimieren“, so die deutsche Diabetes Gesellschaft.

Quelle:
Deutsche Diabetes Gesellschaft

Was sollte ich als Diabetes-Patient bei Verdacht auf COVID-19 Symptome tun?

Grundsätzlich gilt bei einem Verdacht auf COVID-19 bei Diabetikern das Gleiche wie für andere:

Versuchen Sie, nach Möglichkeit, zu Hause zu bleiben und melden Sie sich telefonisch bei ihrem behandelnden Arzt oder dem zuständigen Gesundheitsamt und folgen den Ratschlägen. Bei Unsicherheit darüber, ob es sich bei gewissen Symptomen um Coronavirus-Symptome handelt, bietet die CovApp eine gute Entscheidungshilfe. Die CovApp finden Sie hier: CovApp

Kann eine Infektion mit dem Coronavirus Diabetes auslösen?

Neueste Studien zeigen, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 Diabetes auslösen kann. Überraschend ist das nicht, starke Stoffwechselabweichungen treten des Öfteren bei Viruserkrankungen auf. Meist führt die Stressreaktion und die damit verbundene, erhöhte Ausschüttung von Cortisol zu einem Anstieg des Blutzuckers.

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wir gestalten digitale Gesundheit.

  • Eine Initiative der

  • Data4Life ist vom Bundesamt für
    Informationssicherheit gemäß
    ISO 27001 nach dem IT-Grundschutz zertifiziert.