Inhalt
COVID-19 kann eine Reihe von SpÀtfolgen mit sich bringen. Dokumentieren Sie Ihre Gesundheit mit unserem Symptom-Tagebuch.
  • Coronavirus

Grippe oder COVID-19: Unterschiede erkennen

Wie lÀsst sich die Grippe von COVID-19 unterscheiden?

„Grippe“, „COVID-19“ oder eine „ErkĂ€ltung“? Was verbirgt sich hinter den Begriffen?

Die Grippezeit steht vor der TĂŒr und es ist schwierig, Influenza- von Corona- oder anderen ErkĂ€ltungsviren als Krankheitsauslöser zu unterscheiden. Deshalb ist es sinnvoll, die verschiedenen Erkrankungen miteinander zu vergleichen.

Grippe

HĂ€ufig werden ErkĂ€ltungskrankheiten im Winter als Grippe bezeichnet. Aber eigentlich liegt die Grippe nur vor, wenn Influenza-Viren die Erreger sind. Wenn wir also in diesem Artikel „Grippe“ sagen, meinen wir die von Influenza-Viren ausgelöste Atemwegserkrankung.

COVID-19

COVID-19 dagegen ist die vom Coronavirus, Sars-CoV-2, ausgelöste Erkrankung (die Namensgebung kommt aus dem Englischen: Corona Virus Disease-2019).

ErkÀltung

Neben der Grippe und COVID-19 gibt es eine Vielzahl an Erregern, welche ErkÀltungen auslösen können, mit teilweise sehr Àhnlichen Symptomen.

Hier eine kurze GegenĂŒberstellung der verschiedenen Krankheitserreger und welche Erkrankung sie auslösen:

ErklÀrung zu 1-3 siehe unten

Wie unterscheiden sich die Symptome von der Grippe, COVID-19 und einer ErkÀltung?

Die Informationen in diesem Text beziehen sich auf Infektionen im Erwachsenenalter. Kinder haben bei Viruserkrankungen zum Teil andere Symptome oder KrankheitsverlĂ€ufe, worauf hier nicht gesondert eingegangen wird. 

Grippe

Plötzlich einsetzende Kopf- und Gliederschmerzen sowie körperliche Abgeschlagenheit sind typische Grippesymptome. Zudem kommt es hĂ€ufig zu hohem Fieber. Dennoch geht man davon aus, dass viele Influenza-Infektionen ohne Symptome verlaufen, sodass man sich zwar nicht krank fĂŒhlt, aber ansteckend fĂŒr andere ist [1]. In Deutschland finden wegen der Grippe pro Jahr fast 10 Millionen Arztbesuche statt. Was die Sterblichkeit betrifft, geht man davon aus, dass pro Jahr in Deutschland ca. 20.000 Menschen daran sterben. Im Durchschnitt sind diese Ă€lter als 60 Jahre [2].

COVID-19

UngefĂ€hr 20 % der Infektionen verlaufen ohne spĂŒrbare Symptome und ca. 60 % mit nur milden Krankheitsbeschwerden. Bei 15 % kommt es zu schwereren VerlĂ€ufen, die im Krankenhaus behandelt werden mĂŒssen [3]. In Deutschland sind bis jetzt rund 4 % der Menschen verstorben, bei denen das Virus nachgewiesen werden konnte. Seit Ausbruch der Pandemie bis Ende September 2020 waren dies in Deutschland insgesamt fast 10.000 Menschen. Im Schnitt waren diese ĂŒber 80 Jahre alt [3]. 

Die Symptome vom Coronavirus und der Grippe Ă€hneln sich sehr. 

Ein Alleinstellungsmerkmal beim Coronavirus ist der bei ca. 15 % der Menschen auftretende Geruchs- und Geschmacksverlust [3]. Allerdings können diese auch bei jedem Schnupfen vermindert sein. Auch bei Infektionen in den Sommermonaten sollte man hellhörig werden, da diese fĂŒr die Grippe – und ErkĂ€ltungen – eher ungewöhnlich sind. Kurzatmigkeit und Atemnot können bei schweren KrankheitsverlĂ€ufen ein weiterer Anhaltspunkt sein, da sie bei einer Grippe weniger typisch sind. 

ErkÀltung

Obwohl auch eine ErkĂ€ltung zu schweren Symptomen fĂŒhren kann, verlaufen die meisten ErkĂ€ltungen weniger gefĂ€hrlich. Ganz allgemein kann man sagen, dass sie etwas schleichender als die Grippe beginnen und hĂ€ufig zu Schnupfen und Husten fĂŒhren. Gliederschmerzen oder SchĂŒttelfrost sind im Vergleich zur Grippe seltener.

Die unten stehende Tabelle vergleicht die typischen Symptome der Erkrankungen nochmal miteinander. 

Symptome der Erkrankungen im Vergleich

Original source

Wie schnell merkt man, dass man sich angesteckt hat?

Grippe

Die Grippe hat eine Inkubationszeit von 1-2 Tagen. Es dauert also 1-2 Tage, bis man nach einer Ansteckung Symptome bekommt. Ab Symptombeginn ist man 4-5 Tage ansteckend fĂŒr andere, wobei dies nur als Richtwert zu sehen ist. Es sind nĂ€mlich sowohl Ansteckungen vor Symptombeginn möglich, als auch eine verlĂ€ngerte Übertragung der Viren auf andere (zum Beispiel bei Kindern) [4]. 

COVID-19

Beim Coronavirus liegt die Inkubationszeit in der Regel bei 5-6 Tagen. Man geht davon aus, dass sowohl bei der Grippe als auch beim Coronavirus die Ansteckungsgefahr bereits zwei Tage vor Symptombeginn deutlich erhöht ist [5, 6].

Wie kann man herausfinden, ob man die Grippe oder COVID-19 hat?

Da beide Erkrankungen anhand der Symptome kaum zu unterscheiden sind, gilt: Nur ein Labortest gibt Gewissheit darĂŒber, ob und an welchem Virus man erkrankt ist. Dazu wird in der Regel ein tiefer Rachen- oder Nasenabstrich durchgefĂŒhrt, um Viruspartikel oder deren Erbgut per Labortest nachzuweisen. Die meisten dieser Tests werden ambulant ĂŒber die betreuenden HausĂ€rzte durchgefĂŒhrt.

Verlauf einer Grippe

Original source

Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko beider Erkrankungen?

Grippe

Die Übertragung erfolgt bei der Grippe in erster Linie als Tröpfcheninfektionen, aber auch durch sogenannte Schmierinfektionen auf OberflĂ€chen. Bei Tröpfcheninfektionen erfolgt die Übertragung durch sogenannte Aerosole, welche beim Husten, Niesen und Sprechen entstehen. Dagegen kann es zu Schmierinfektionen beim BerĂŒhren von TĂŒrklinken, Besteck oder HĂ€nden anderer Leute kommen. Man geht davon aus, dass jeder Grippe-Infizierte im Durchschnitt 1-2 Personen ansteckt, wenn keine gezielten Hygienevorschriften – wie das Tragen einer Maske – eingehalten werden [7].  

COVID-19

Die Übertragungswege fĂŒr das Coronavirus Ă€hneln sehr stark denen einer Grippe [4]. Eine Person, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, infiziert im Durchschnitt 2-3 weitere Menschen – also mehr als bei der Grippe [8]. Auch scheinen sogenannte Superspreader-Ereignisse hĂ€ufiger zu sein, bei denen viele Personen gleichzeitig angesteckt werden [9]. 

Wie kann man sich und andere vor einer Ansteckung schĂŒtzen?

Das Coronavirus und die Grippe haben sehr Ă€hnliche Übertragungswege. Daher gilt: Durch Hygienemaßnahmen kann das Ansteckungsrisiko beider Erkrankungen reduziert werden! Die wichtigsten Sorgfaltsmaßnahmen fĂŒr jeden Einzelnen im Alltag fasst die AHA-Merkhilfe zusammen: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen. 

FĂŒr Menschen in hohem Alter mit geschwĂ€chtem Immunstatus oder mit Vorerkrankungen besteht zum Teil ein höheres Risiko fĂŒr schwere KrankheitsverlĂ€ufe. Deshalb wird hier um erhöhte Vorsicht gebeten. 

Was sollte man bei Krankheitssymptomen machen?

Egal ob COVID-19, Grippe oder ErkĂ€ltung – bei KrankheitsgefĂŒhl, Fieber und Atemwegssymptomen sollte der direkte Kontakt zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushalts eingeschrĂ€nkt werden, um niemanden anzustecken. Benutzte TaschentĂŒcher sollten nur einmal verwendet und dann entsorgt werden. RegelmĂ€ĂŸiges HĂ€ndewaschen vermeidet die Übertragung der eigenen Keime auf OberflĂ€chen wie TĂŒrklinken Husten und Niesen sollten immer in den Mund-Nasen-Schutz oder in die Ellenbeuge erfolgen. 

Um herauszufinden, ob weitere medizinische Untersuchungen oder Maßnahmen notwendig sind – wie zum Beispiel einen COVID-19-Auschluss mittels Nasen-Rachenabstrich, sollte man den Arzt zuerst telefonisch kontaktieren. Bei Verdacht auf eine COVID-19-Infektion kann eine QuarantĂ€ne – beziehungsweise Selbstisolation beim bestĂ€tigten Fall – erforderlich werden, um Ansteckungen weiterer Mitmenschen zu vermeiden. Genaue Anweisungen erhĂ€lt man hierzu vom zustĂ€ndigen Gesundheitsamt. Bei schweren Symptomen wie beispielsweise Atemnot sollte man nicht zögern und den Rettungsdienst unter der Nummer 112 anrufen.

Hilft eine Impfung?

Grippe

Es gibt verschiedene Impfstoffe, die vor einer Influenza-Infektion schĂŒtzen können. Da die Grippeviren sich von Jahr zu Jahr Ă€ndern, ist jedes Jahr ein neuer Impfstoff erforderlich. Die StĂ€ndige Impfkommission (STIKO) empfiehlt in Deutschland, wer sich impfen lassen sollte [10]. 

COVID-19

FĂŒr das Coronavirus, Sars-CoV-2 werden weltweit eine Reihe von Impfstoffen entwickelt. Aktuell ist in Deutschland noch kein Impfstoff verfĂŒgbar und Prognosen, wann dieser verfĂŒgbar sein wird, sind derzeit noch nicht zuverlĂ€ssig möglich [11]. Am besten ist es, sich ĂŒber den Hausarzt oder behandelnden Arzt zu informieren, ob und welche Impfung – wie zum Beispiel gegen Influenza – man durchfĂŒhren sollte [4]. FĂŒr Menschen mit Vorerkrankungen gibt es zum Teil zusĂ€tzliche Schutzimpfungen – wie gegen Pneumokokken, welche als Vorsichtsmaßnahme empfohlen werden. 

ErklÀrung Grafik 1, 1-3

  1. Sie werden unterteilt in Influenzavirus A, B und C. A und B fĂŒhren zu den jĂ€hrlichen saisonalen Grippewellen. WĂ€hrend Influenza B primĂ€r beim Menschen auftritt, erkranken auch einige Tiere an der Influenza A und C. Neue Varianten des Virus können sowohl durch Mutation als auch durch Übertragung zwischen Tier und Mensch (z.B. bei der Schweinegrippe oder Vogelgrippe) zu Epidemien fĂŒhren.
  2. Abk. FĂŒr Englisch: severe acute respiratory syndrome coronavirus 2; Deutsch: Schweres akutes respiratorisches Syndrom Coronavirus 2
  3. Abk. FĂŒr Englisch: coronavirus disease 2019, Deutsch: Coronavirus Krankheit 2019

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wir gestalten digitale Gesundheit.