Inhalt

Coronavirus und Kinder

Symptome, Verlauf und Komplikationen bei Kindern

1. Ansteckungsgefahr bei Kindern

1.1. HĂ€ufigkeit von Ansteckungen

Auch Kinder können sich mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) anstecken. Da Kleinkinder und Jugendliche oft mildere Symptome als Erwachsene entwickeln, wird die Ansteckungsgefahr hÀufig unterschÀtzt. Denn Kinder haben seltener schwere Vorerkrankungen, die ihren Körper bei einer Corona-Infektion zusÀtzlich belasten [1]. 

Da Kinder dennoch das Virus in sich tragen, sich weniger an die Maßnahmen halten können und hĂ€ufig engen Kontakt untereinander haben, kann es zu einer weitreichenden Verbreitung des Virus durch und unter Kindern kommen [2, 3].

Ob ein Kind Symptome hat oder nicht, ist dabei nicht entscheidend: Auch Kinder mit nur wenigen Symptomen haben eine Àhnliche Virusmenge in Nase und Rachen wie symptomatische Erwachsenen [4].

Fazit bleibt also: Kinder können sich sowohl bei Erwachsenen, als auch bei anderen Kindern anstecken – auch wenn die Person selbst keine Symptome hatte [3, 4]. 

1.2. Übertragung von Kindern auf Andere

Genauso wie Kinder das Coronavirus untereinander verbreiten können, ist auch die Übertragung auf Erwachsene möglich – und dies unabhĂ€ngig von Symptomen. So konnte in Studien sowohl nachgewiesen werden, dass Kinder das Coronavirus in Einrichtungen wie Kita, TagesstĂ€tte oder Schule als auch zu Hause unter Angehörigen verbreiteten [4].

Dennoch handelt es sich bei Kindern – anders als zu Pandemie-Beginn vermutet – um keine „Super-Spreader”, wie das zum Beispiel bei Grippewellen der Fall sein kann. Demnach ist gerade bei Kindern unter 14 Jahren die Weiterverbreitung zwar möglich, aber keineswegs hĂ€ufiger als bei Jugendlichen oder Erwachsenen [5].

Auch hatten flĂ€chendeckende Schul- und Kitaschließungen im Vergleich zu allgemeinen Abstands- und Hygieneregelungen nachweislich nur einen untergeordneten Stellenwert [5].

Zudem zeigten konsequent angewandte Schutzkonzepte wie das Tragen von Masken oder klare Unterteilungen von einzelnen Gruppen in Bildungseinrichtungen Wirkung [4].

Das Übertragungsrisiko kann also auch bei Kindern mit Hilfe von an das Alter angepassten Maßnahmen merklich gesenkt werden [4].

1.3. Maßnahmen gegen eine Ansteckung im Alltag

Eine der besten Maßnahmen, um sich selbst und Kinder vor einer Ansteckung zu schĂŒtzen, ist, auf reichlich frische Luft zu achten. Denn das Virus kann sich in InnenrĂ€umen in Form von winzigen Partikeln, den sogenannten Aerosolen, auch ĂŒber lĂ€ngere Zeit in der Raumluft halten. Mit dem regelmĂ€ĂŸigen LĂŒften bei weit geöffneten Fenstern kann das Ansteckungsrisiko deutlich gesenkt werden. Dabei sollte das StoßlĂŒften etwa alle 20 Minuten durchgefĂŒhrt werden [6].

Wie lange man dieses „StoßlĂŒften” durchfĂŒhren sollte, hĂ€ngt von der Jahreszeit ab. Im Sommer sollte das StoßlĂŒften fĂŒr 20 bis 30 Minuten durchgefĂŒhrt werden. Im Winter genĂŒgen hĂ€ufig schon Zeitspannen von je 5 bis 10 Minuten LĂŒften am StĂŒck. Kinder sollten dabei ausreichend warme Kleidung tragen. Ist das Öffnen von mehreren gegenĂŒberliegenden Fenstern gleichzeitig möglich, kann der Luftaustausch natĂŒrlich deutlich beschleunigt werden. Halten sich viele Leute zeitgleich auf engem Raum auf, sollte ĂŒberlegt werden, wĂ€hrend der gesamten Dauer zu lĂŒften [7].

In Schulen und Ă€hnlichen Einrichtungen empfiehlt es sich, in jeder Pause zu lĂŒften – in jedem Fall aber mindestens alle 45 Minuten. Schon wĂ€hrend der Unterrichtsstunde zu lĂŒften, ist ebenfalls empfehlenswert. Zudem sollte in allen InnenrĂ€umen generell unmittelbar gelĂŒftet werden, wenn jemand wiederholt Husten oder Niesen muss. Alle weiteren Maßnahmen – Abstand, Hygiene und Atemmasken – wirken wesentlich besser, wenn bereits fĂŒr ausreichend frische Luft in InnenrĂ€umen gesorgt worden ist [8].

Wie gut weitere Maßnahmen umsetzbar sind, hĂ€ngt natĂŒrlich stark vom Alter und der Motivation des Kindes ab. Wann immer es möglich ist, sollte daher auch bei Kindern auf die Einhaltung der „AHA-Regeln” geachtet werden. Diese bestehen aus Abstand halten („A”) von mindestens 1,5 Metern, regelmĂ€ĂŸigen Hygienemaßnahmen („H”) und dem Tragen einer Alltagsmaske („A”), welche Mund und Nase bedeckt [4, 8].

Gerade bei sehr jungen Kindern kann die DurchfĂŒhrung dieser Maßnahmen jedoch schwierig sein und erfordert dann eine AbwĂ€gung. RegelmĂ€ĂŸiges und korrektes HĂ€ndewaschen mit Seife, grĂŒndliches Reinigen von hĂ€ufig genutzten OberflĂ€chen sowie die Kontakte mit Anderen auf ein im Alltag nötiges Mindestmaß zu beschrĂ€nken ist jedoch ausgesprochen ratsam und meist gut umsetzbar [8, 9].

1.4. Maßnahmen gegen eine Übertragung bei Infektion

Kinder, die sich infiziert haben, sollten unbedingt Kita, Schule oder anderen Verabredungen fernbleiben. Gleiches gilt auch, wenn der Verdacht einer Infektion besteht, bis eine Testung diesen ausgeschlossen hat [8, 9].

Durch den oft milden oder sogar symptomlosen Verlauf einer Coronainfektion bei Kindern ist es oft schwierig, die Erkrankung frĂŒh zu bemerken und eine Übertragung auf Andere zu verhindern. Neben den generell sinnvollen Alltagsmaßnahmen wie den AHA-Regeln und LĂŒften können Sie auf folgende Dinge achten [1]:

  • Halten Sie tĂ€glich nach den unten genannten Symptomen (siehe hierzu 2.1) Ausschau.
  • Behalten Sie einen Überblick darĂŒber, mit wem ein Kind tĂ€glich in Kontakt kommt.
  • FĂŒhren Sie ein Tagebuch, in dem alle Begegnungen auf engem Raum aufgefĂŒhrt werden. Dies kann es den GesundheitsĂ€mtern spĂ€ter deutlich erleichtern, Infektionsketten zu verfolgen.
  • Sollten Angehörige eines Kindes oder das Kind selbst erkranken, mĂŒssen umgehend Schule und das zustĂ€ndige Gesundheitsamt informiert werden.

Außerdem sollte generell der Kontakt von Kindern zu Menschen mit bestehenden Vorerkrankungen, insbesondere alten Menschen, stets ĂŒberdacht werden. Sobald auch nur geringer Verdacht fĂŒr ein mögliches Infektionsrisiko beim Kind besteht, sollte auf diese Begegnungen unbedingt verzichtet werden [1].

2. COVID-19-Verlauf bei Kindern

2.1. Typische Symptome

Immerhin ein FĂŒnftel bis ein Drittel aller Kinder hat gar keine Symptome bei einer Corona-Infektion. Auch verlĂ€uft COVID-19 bei Kindern tendenziell milder, wobei es auch schwere FĂ€lle gibt. Die Symptome halten im Schnitt 6 Tage an und verschwinden in der Regel spĂ€testens nach 4 Wochen wieder komplett [5, 10].

Ähnlich wie bei Erwachsenen zĂ€hlen Fieber und Husten zu den am hĂ€ufigsten auftretenden Symptomen. Die HĂ€ufigkeit hĂ€ngt jedoch stark vom Alter des Kindes ab [5, 10-15]:

Übersicht ĂŒber HĂ€ufigkeit von COVID-19-Symptomen bei Kindern
HĂ€ufigkeit von COVID-19-Symptomen bei Kindern und Erwachsenen im Vergleich

2.2. Anzeichen einer schweren Infektion

Die meisten FĂ€lle einer Coronavirusinfektion bei Kindern verlaufen asymptomatisch oder mild. Die Symptome klingen dann meist innerhalb von 1 bis 2 Wochen wieder ab [16].

Wenn es doch zu einem schweren Verlauf kommt, so liegt das hĂ€ufig daran, dass bei dem Kind zusĂ€tzlich eine Grunderkrankung vorliegt, die bereits vor der Infektion bestanden hat. Dabei kann es sich um Lungenerkrankungen, Diabetes, bestehende Herzfehler, ein geschwĂ€chtes Immunsystem, genetische Vorerkrankungen, starkes Übergewicht und andere Grunderkrankungen handeln [5, 16].

Auch eine vorbestehende Behandlung, von der das Immunsystem des Kindes betroffen ist, kann Grund fĂŒr einen schweren Verlauf sein [16].

Wenn es bei einem Kind klare Krankheitszeichen wie Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starke Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder unklaren Hautausschlag gibt, sollte die Kita oder Schule unbedingt gemieden und stattdessen Kontakt mit einem Arzt aufgenommen werden [5].

Symptome wie zunehmende Atembeschwerden, anhaltender Brustschmerz bzw. -enge, Verwirrtheit, extreme und unĂŒbliche SchlĂ€frigkeit, blĂ€uliche Lippen und starke Bauchschmerzen können Anzeichen einer schweren Coronainfektion sein und sind Anlass, das Kind umgehend in eine Notaufnahme zu bringen [5].

GlĂŒcklicherweise sind schwere VerlĂ€ufe und TodesfĂ€lle durch eine Coronainfektion bei Kindern extrem selten [5, 16].

2.3. Delta-Variante bei Kindern

Mittlerweile ist aus Analysen bekannt, dass mit dem Vorherrschen der Delta-Variante (B.1.617.2) die Zahl an infizierten Kindern, die aufgrund von COVID-19 im Krankenhaus behandelt werden mĂŒssen, gestiegen ist [10].

Dies kann auf eine stĂ€rkere Ausbreitung und Übertragbarkeit dieser Virusmutation zurĂŒckzufĂŒhren sein. Es ist aktuell noch ungewiss, ob die Delta-Variante auch zu schweren VerlĂ€ufen bei Kindern fĂŒhrt wie das bei Schwangeren bereits gezeigt werden konnte [10].

2.4 Komplikationen und Langzeitfolgen

COVID-19-Komplikationen bei Kindern sind extrem selten und bilden die absolute Ausnahme. Hierzu zĂ€hlt zum einen eine ausgeprĂ€gte LungenentzĂŒndung, welche – Ă€hnlich wie bei Erwachsenen – im Verlauf eine Beatmung erfordern kann [5, 10].

Eine weitere ĂŒberaus seltene Komplikation ist das sogenannte „Multisystem inflammatory Syndrome in Children” oder auch kurz „MIS‐C”. Dabei handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems mit Fieber und Organbeteiligung 2 bis 6 Wochen nach Infektion [5, 10].

Die wohl hĂ€ufigste SpĂ€tfolge einer Corona-Infektion bei Kindern ist jedoch Long COVID. Als gĂ€nzlich neues Krankheitsbild braucht es hier jedoch weitere Forschung, um kĂŒnftig genauere Aussagen treffen zu können [5, 10].

Eine Zusammenfassung der bisherigen Faktenlage zu Long COVID bei Kindern finden Sie hier.

Die Tatsache, dass immer mehr Kindern eine Impfung gegen COVID-19 ermöglicht wird, ist jedoch eine ausgesprochen gute Nachricht, die das Risiko fĂŒr Kinder kĂŒnftig noch weiter senken wird. FĂŒr Eltern, die noch zwiegespalten sind, bietet folgender Artikel einen gedanklichen Ansatzpunkt [17|.

Auch kann es hilfreich sein, sich nĂ€her mit den psychischen Belastungen fĂŒr Kinder wĂ€hrend der Corona-Pandemie zu befassen. Hierzu finden Sie mehr Informationen hier.

Die Inhalte dieses Artikels geben den aktuellen wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch kann der Artikel keine medizinische Beratung und Diagnose ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Allgemeinarzt.

UrsprĂŒnglich veröffentlicht am

Sagen Sie uns, worĂŒber unsere Ärzte als nĂ€chstes schreiben sollen.

FAQs

Was sind COVID-19-Symptome bei Kindern?

Die meisten Kinder, die sich mit dem Coronavirus infizieren, haben milde oder gar keine Symptome. Die beiden hĂ€ufigsten Symptome der Erkrankung COVID-19 sind Fieber und Husten. Allerdings treten diese im Durchschnitt nur bei einem von fĂŒnf Kindern auf, welche sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Quelle: UpToDate

Wann Corona-Impfung fĂŒr Kinder unter 12?

Kindern im Alter von 5 bis 11 empfiehlt die STIKO eine Impfung mit BioNTechs Impfstoff „Comirnaty” (Stand: 17.12.2021), sofern bei besagtem Kind bestimmte Vorerkrankungen vorliegen. Grund ist, dass durch Letztere das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken, erhöht sein kann.

Auch fĂŒr 5- bis 11-jĂ€hrige Kinder, die in engem Kontakt mit gefĂ€hrdeten Personen leben, wird die Impfung empfohlen. FĂŒr Ă€ltere Kinder sowieso.

Sollte keiner dieser Faktoren vorliegen, können Eltern ihre Kinder auf Wunsch nach RĂŒcksprache mit den impfenden Ärzt:innen dennoch impfen lassen.

Quelle: RKI

Wie lange dauert die Krankheitsphase einer COVID-19-Erkrankung?

Wenn Kinder an einer Corona-Infektion erkranken – also COVID-19-Symptome entwickeln, halten diese im Schnitt 6 Tage an und verschwinden in der Regel spĂ€testens nach 4 Wochen wieder komplett. In EinzelfĂ€llen kann die Erkrankung jedoch lĂ€nger dauern. Meist handelt es sich dabei jedoch um Kinder mit speziellen Vorerkrankungen.

Verwandte Artikel

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wir gestalten digitale Gesundheit.