Inhalt

Corona-Mutanten am Beispiel Omikron

Eine Person fragt nach dem Risiko bei Virusvarianten

Eine Frage aus der Community

Das Auftreten der neuen Omikron-Variante hat bei vielen Menschen in der Community Fragen aufgeworfen. Unsere Leser:innen beschĂ€ftigte dabei insbesondere, inwiefern Omikron anders einzuordnen ist als vorherige Mutationen, was fĂŒr SchlĂŒsse man daraus fĂŒr den weiteren Pandemieverlauf ziehen kann und wie es generell zu Virusvarianten kommt.

Die Ärzte von Data4Life antworten

Liebe Leserschaft,

Ende November 2021 gelangte „Omikron” (B.1.1.529) in den Fokus unser aller Aufmerksamkeit. Wir verstehen, dass sie dieses Thema aktuell stark beschĂ€ftigt und dass einige Leser:innen Stress durch die anhaltende Ungewissheit rund um das Thema empfinden. Wir werden daher im Folgenden bestmöglich auf Ihre Fragen eingehen, um sie so konstruktiv in dieser ungewissen Situation zu unterstĂŒtzen: 

Generell können sich alle Viren, auch das Coronavirus SARS-CoV-2, mit der Zeit verÀndern. Neue Virusvarianten sind also an sich nicht ungewöhnlich. Zumal die meisten VerÀnderungen wenig bis keine Auswirkungen auf die Eigenschaften des Virus haben [1,2]. 

Ursache sind dabei sogenannte „Mutationen”. Dies sind VerĂ€nderungen im Virus-Erbgut, die bei der Vermehrung des Virus infizierten Körperzellen auftreten können. Bei den Grippeviren passiert dies besonders hĂ€ufig, weswegen die Grippe-Impfstoffe jedes Jahr daran angepasst werden mĂŒssen. Ist eine Bevölkerung gegen einen bestimmten Virustyp immun, haben es neue Mutationen automatisch leichter, sich vermehrt auszubreiten [1,2].

Mutationen im Virus-Erbgut können in der Folge beeinflussen, wie leicht sich das Virus ausbreitet, wie schwer infizierte Menschen erkranken oder wirksam beispielsweise Impfstoffe sind. Werfen wir nun einen Blick auf die Omikron-Variante [1,2]:

Die neue Corona-Virusvariante „Omikron” wurde zuerst in SĂŒdafrika entdeckt – was jedoch keineswegs heißt, dass sie auch dort entstanden ist [3 4].

Schließlich fand man im Nachhinein heraus, dass zu diesem Zeitpunkt bereits lĂ€ngst Omikron-FĂ€lle in anderen LĂ€ndern kursierten. Die Maßnahme, möglichst schnell EinreisebeschrĂ€nkungen fĂŒr Passagiere aus dem sĂŒdlichen Afrika zu erlassen, war daher unter Experten hoch umstritten. Das „Corona-Problem” bleibt global [4-7].

Was man in SĂŒdafrika jedoch eindrucksvoll beobachten konnte, war der sprunghafte Anstieg an Neuinfektionen durch Omikron. So unklar bestimmte Eigenschaften der Mutante zu diesem Zeitpunkt waren – und teils auch immer noch sind, waren sich dennoch viele Wissenschaftler einig: Omikron wird absehbar die dominierende Virusvariante auf der Welt sein [3, 8].

Nun ist Omikron bekanntlich nicht die erste Mutation im Pandemieverlauf, die vorĂŒbergehend zur neuen dominierenden Virusvariante wird. Was jedoch diesmal grundsĂ€tzlich anders scheint, ist das schiere Ausmaß der Neumutationen. Also wie sehr sich das Virus in seinen Eigenschaften von seinen VorgĂ€ngern unterscheidet.

So hat Omikron allein 32 Mutationen am sogenannten „Spike-Protein, 10 davon in dem Bereich, der an die Körperzellen andockt und so das Eindringen in die Zelle ermöglicht. In Summe fĂ€llt es Omikron dadurch leichter, dem Immunsystem per „Immun-Escape” zu entwischen und selbst Geimpfte oder Genesene erneut anzustecken [8-10].

Auch die Impfstoffhersteller reagierten daraufhin ernĂŒchtert und signalisierten, dass die Wirksamkeit ihrer Impfstoffe im Falle von Omikron deutlich geringer ausfallen dĂŒrfte. Jedoch wurde bereits in Aussicht gestellt, dass ein angepasster Impfstoff innerhalb von wenigen Monaten verfĂŒgbar wĂ€re. Laut STIKO-Chef Mertens ist hierbei mit 3 bis 6 Monaten zu rechnen [11,12].

Ansonsten bestehen zum jetzigen Zeitpunkt noch viele Fragezeichen. Schließlich dauert es etwas, bis der komplette Krankheitsverlauf von Omikron ausreichend verfolgt und in Studien untersucht worden ist. Einige grundsĂ€tzliche Überlegungen können zum jetzigen Zeitpunkt dennoch gemacht werden:

Erstens: Noch ist die Delta-Variante hier. Es klingt banal, aber in den meisten LĂ€ndern fĂŒhrt gerade Delta – nicht Omikron – dazu, dass das Gesundheitspersonal an seine Belastungsgrenze kommt. Niemand weiß, wann genau Omikron Delta verdrĂ€ngt haben wird. Und fĂŒr die Delta-Variante ist der Impfschutz bestens belegt. Gerade hinsichtlich schwerer VerlĂ€ufe. Die (Booster-)Impfung ist also aktuell der beste Schritt zur Risikoreduktion [12].

Zweitens: Nur weil Omikron zu vermehrten Re-Infektionen fĂŒhrt, heißt dies nicht, dass eine ĂŒberstandene COVID-19-Erkrankung oder Corona-Impfungen nicht vor schweren KrankheitsverlĂ€ufen schĂŒtzen wĂŒrden. Mutationen haben das Virus verĂ€ndert. Dennoch ist Vieles auch gleich geblieben. Ein bisschen Optimismus ist an dieser Stelle also durchaus geboten. Gerade die Booster-Impfung scheint zu helfen [13-15].

Drittens: Nur weil Omikron ansteckender ist, muss es nicht zwangslĂ€ufig das „schlimmere” Virus sein. Hier fehlen aktuell schlichtweg noch fundierte Studien zu. Ein milderer Krankheitsverlauf wĂ€re aber durchaus denkbar. Experten Ă€ußerten sich bereits hoffnungsvoll [13,16].

Und viertens: Eine korrekt sitzende FFP2-Maske sorgt laut jĂŒngsten Studienergebnissen fĂŒr einen enorm hohen Schutz. Begegnen sich ein Infizierter und ein Gesunder (beide mit gut sitzender FFP2-Maske) fĂŒr 20 Minuten dicht an dicht in einem Raum, liegt die Ansteckungsgefahr bei gerade mal einem Promille (0,1 %). Sitzt die FFP2-Maske dagegen schlecht, sind es 4 %. Bei OP-Masken ist das Risiko deutlich höher [5,17].

Verhaltensmaßnahmen wie Impfen und (die richtige) Maske tragen machen also einen großen Unterschied. All das sind gute GrĂŒnde trotz der neuen Virusvariante nicht zu verzagen! 

Alles Gute,

das Ärzteteam von Data4Life

Die Inhalte dieses Artikels geben den aktuellen wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch kann der Artikel keine medizinische Beratung und Diagnose ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Allgemeinarzt.

Verwandte Artikel

  • Coronavirus
  • Forschung & Studien

Vierte Corona-Impfung

Angepasster Corona-Impfstoff nun besonders sinnvoll

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Digitale Lösungen fĂŒr eine gesĂŒndere Welt

  • Eine Initiative der

    Hasso Plattner Foundation Logo
  • BSI Logo

    Data4Life ist vom Bundesamt fĂŒr
    Informationssicherheit gemĂ€ĂŸ
    ISO 27001 nach dem IT-Grundschutz zertifiziert.

  • Climate Neutral Logo