Inhalt
Wie wirksam sind COVID-19-Impfstoffe im Alltag? Helfen Sie der Forschung!

DGPM erweitert CRONOS-Studie in Kooperation mit Data4Life

CRONOS+ untersucht psychische Gesundheit von Schwangeren mit COVID-19 als Teil der multizentrischen CRONOS-Registerstudie

Kiel / Dresden / Potsdam, 28. Oktober 2021. Die Deutsche Gesellschaft fĂŒr Perinatale Medizin (DGPM) ist als wissenschaftliche Fachgesellschaft daran interessiert, die Auswirkungen einer COVID-19-Infektion auf das psychische Wohlbefinden von betroffenen Schwangeren besser zu verstehen. Dazu hat die DGPM gemeinsam mit Data4Life die Studie CRONOS+ ins Leben gerufen. Data4Life ist eine gemeinnĂŒtzige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, durch Technologie und Daten die Gesundheitsversorgung und -forschung zu verbessern. FĂŒr CRONOS+ stellt Data4Life eine digitale Plattform bereit, ĂŒber die Patientinnen ihre Erfahrungen mit COVID-19 wĂ€hrend und bis zu sechs Wochen nach der Schwangerschaft teilen können.

Bereits seit dem FrĂŒhjahr 2020 untersucht die DGPM im Rahmen der Registerstudie “Covid-19 Related Obstetric and Neonatal Outcome Study in Germany” (CRONOS) die Auswirkungen einer Infektion mit dem Coronavirus auf die Gesundheit von MĂŒttern und Neugeborenen. Derzeit sind Daten von ĂŒber 3000 Frauen verfĂŒgbar, die wĂ€hrend der Schwangerschaft positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Mit diesen Informationen kann die DGPM notwendige Empfehlungen zur Behandlung und Beratung von Schwangeren und deren Neugeborenen in Deutschland geben.

CRONOS+ ist eine wichtige Teilkomponente von CRONOS, mit der jetzt auch Informationen zu den psychischen Auswirkungen einer COVID-19 Infektion gewonnen werden können. An CRONOS+ können sich alle Schwangeren beteiligen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden. Die Teilnehmerinnen beantworten nach ihrer Registrierung bei Data4Life einen ersten digitalen Fragebogen und im Anschluss ein bis zweimal pro Monat weitere Fragen zu den Auswirkungen der Pandemie auf das Schwangerschafts-Empfinden und die Betreuung wÀhrend Schwangerschaft und Wochenbett.

Deutschlandweit rekrutieren mehr als 150 Kliniken Teilnehmerinnen fĂŒr die CRONOS-Registerstudie. Neben den bereits an CRONOS beteiligten Kliniken sind jetzt auch niedergelassene GynĂ€kologinnen und GynĂ€kologen dazu aufgerufen, ihre schwangeren Patientinnen mit positivem COVID-19-Befund auf die Möglichkeit der Studienteilnahme an CRONOS+ hinzuweisen.

„Durch die direkte Befragung der mit COVID-19 infizierten Schwangeren geben wir den betroffenen Frauen eine Stimme”, sagt Prof. Dr. Ulrich Pecks, Leiter der Geburtshilfe am UniversitĂ€tsklinikum Kiel und Forschungsbeauftragter der DGPM.
„Wichtig ist es uns, auch die psychischen Auswirkungen von COVID-19 beurteilen zu können. Deshalb haben wir das Register um die Befragung mit CRONOS+ erweitert”, erklĂ€rt Prof. Dr. Mario RĂŒdiger, Leiter des Bereiches Neonatologie und PĂ€diatrische Intensivmedizin am UniversitĂ€tsklinikum Dresden und GrĂŒndungsdirektor des Zentrums fĂŒr feto-neonatale Gesundheit an der Technischen UniversitĂ€t Dresden.
Seit Jahrzehnten setzt sich die DGPM fĂŒr die Gesundheit von Mutter und Kind ein. „Aus diesem Grunde war es fĂŒr uns wichtig, auch die Auswirkungen von Covid-19 auf die Schwangeren und deren Neugeborenen zu untersuchen“ sind sich die beiden Forschungsbeauftragten der DGPM einig.

“Mit der Erfassung von subjektiven Angaben der Betroffenen, sogenannten Patient-Reported Outcomes, können klinisch erhobene Daten sinnvoll ergĂ€nzt werden und zu noch besserer Kenntnis ĂŒber einzelne Krankheiten fĂŒhren”, sagt PD Dr. med. Cornelius Remschmidt, Epidemiologe und Chief Medical Officer bei Data4Life. “Die individuellen Angaben zum Wohlbefinden der Teilnehmerinnen geben uns wertvolle Einblicke fĂŒr die Erforschung von COVID-19 und die Entwicklung von Behandlungen.”

Über die Deutsche Gesellschaft fĂŒr Perinatale Medizin
Die DGPM ist die Ă€lteste und mit Abstand grĂ¶ĂŸte Fachgesellschaft fĂŒr das interdisziplinĂ€re Gebiet “Perinatale Medizin” (Geburtshilfe/Neonatologie und Nachbargebiete) im deutschsprachigen Raum. Sie wurde vom Pionier der Perinatalen Medizin, Prof. Erich Saling, in Berlin gegrĂŒndet. Seit 1967 finden alle zwei Jahre die großen Kongresse der Gesellschaft statt.

Über Data4Life
Die D4L data4life gGmbH ist eine gemeinnĂŒtzige Organisation mit rund 100 Mitarbeitern an Standorten in Europa und Singapur, die aus einem Forschungsprojekt (unter dem Namen Gesundheitscloud) des Hasso-Plattner-Institut fĂŒr Digital Engineering gGmbH hervorgegangen ist und von der Hasso Plattner Foundation finanziert wird. Durch die Entwicklung und den Betrieb einer IT-Infrastruktur, die zur sicheren Bereitstellung ("Datenspende"), Analyse und Verwaltung von Gesundheitsdaten dient, sowie durch die Anwendung von Algorithmen zur Erforschung von Krankheiten und der Auswertung von Behandlungsmethoden will Data4Life dazu beizutragen, die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Data4Life ist im Juli 2019 gemĂ€ĂŸ ISO 27001 nach dem IT-Grundschutz vom Bundesamt fĂŒr Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert worden. Die D4L data4life gGmbH wurde Ende 2017 gegrĂŒndet und hat ihren Unternehmenssitz in Potsdam, Deutschland. GeschĂ€ftsfĂŒhrer ist Christian-Cornelius Weiß.
Weitere Informationen auf www.data4life.care.

Pressekontakt:
Konstanze PflĂŒger, Telefon: +49 162 27 29 163, E-Mail: media@data4life.care
D4L data4life gGmbH, Charlottenstraße 109, 14467 Potsdam

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wir gestalten digitale Gesundheit.