Inhalt

Sonnenbrand

Alles zu Symptomen, Behandlung und Folgen

Sonnenbrand ist die akute, vorĂŒbergehende, entzĂŒndliche Reaktion der Haut auf eine ĂŒbermĂ€ĂŸige Exposition gegenĂŒber UV-Strahlung. Zwar sind die Symptome eines Sonnenbrandes zeitlich begrenzt. Jedoch besteht bei vermehrter Sonnenlicht- oder Solariumsexposition ein erhöhtes Risiko fĂŒr ernstzunehmende Folgen. Gerade Personen mit besonders hellem Hauttyp sollten daher Vorsicht walten lassen. Doch auch dunklere Hauttypen sind nicht risikofrei.

1. Die Symptome von Sonnenbrand

1. 1 Sonnenbrand als Verbrennung 1. und 2. Grades

Sonnenbrand wird in der Medizin auch als sogenannte „Dermatitis solaris” bezeichnet. Dies bedeutet soviel wie „sonnenbedingte HautentzĂŒndung”. Doch auch der umgangssprachlich weit gelĂ€ufigere Name „Sonnenbrand” hat seine Berechtigung [1].


Schließlich handelt es sich dabei (wie „Brand” bereits andeutet) tatsĂ€chlich um eine Verbrennung der Haut – genauer gesagt um eine Verbrennung 1. bis 2. Grades. Dies bedeutet [1, 2]:

  • Verbrennung 1. Grades
    • Zu den Beschwerden zĂ€hlen Schmerzen, Rötung und Schwellung.
    • Lediglich die oberste Hautschicht („Epidermis”) ist betroffen.
    • Eine vollstĂ€ndige Abheilung ist zu erwarten.
  • Verbrennung 2. Grades
    • Zu den Beschwerden zĂ€hlen Schmerzen, Rötung und Blasen.
    • Die oberste und Teile der mittleren Hautschicht („Dermis”) sind betroffen.
    • DrĂŒsen und andere Hautanhangsgebilde bleiben intakt.
    • Zwar entstehen keine Narben. Es kann jedoch zu bleibenden Pigment- oder Texturunterschieden kommen.
  • Verbrennung 2. Grades (2b)
    • Zu den Beschwerden zĂ€hlen Rötung und Blasen.
    • Schmerzen sind hier seltener.
    • Auch tiefe Hautschichten sind betroffen.
    • Die Abheilung geht mit Narbenbildung einher.

Anhand dieser Stadien zeigt sich bereits die Variation im Ausmaß von SonnenbrĂ€nden. Noch schwerere Verbrennungen (Grad 3 und 4) sind durch UV-Strahlen jedoch nicht zu erwarten [2].

1.2. Dauer

Die Dauer des Sonnenbrandes hĂ€ngt stark vom Ausmaß der Verbrennung ab. Typisch ist ein Beginn 3 bis 8 Stunden nach UV-Exposition. Der Sonnenbrand erreicht dann nach etwa 12 bis 24 Stunden sein Maximum [1, 3]. 

Mit einem Abklingen der Rötung ist dann innerhalb von 3 bis 7 Tagen zu rechnen – vorausgesetzt es erfolgt keine erneut vermehrte Sonnenexposition [1, 3]. 

Durch Sonnenbrand entstandene Blasen heilen in der Regel innerhalb von 7 bis 10 Tagen ab [3].

1.3. Juckreiz, Schmerzen, Rötung und Schwellung

Bei den Symptomen von Sonnenbrand bilden Juckreiz und Schmerzen ĂŒblicherweise den Anfang. Die auf das UV-exponierte Hautareal begrenzte Rötung folgt dann leicht versetzt. Eine leichte entzĂŒndungsbedingte Schwellung ist ebenfalls möglich [1, 3].

In schweren FĂ€llen kann es außerdem zu Beschwerden wie Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen kommen [1, 3]. 

Des Weiteren ist bei ausgeprÀgten Verbrennungen eine Blasenbildung möglich [1, 3]:

Abbildung eines Sonnenbrands des Nackens mit Rötung

1.4. BlÀschen

Handelt es sich um einen schweren Sonnenbrand, können Blasen und BlÀschen entstehen. Dies entspricht dann einer Verbrennung 2. Grades [1, 3].

Hintergrund ist, dass in diesen FĂ€llen auch Teile der mittleren Hautschicht („Dermis”, Grad 2a) oder sogar tieferen Hautschichten (Grad 2b) betroffen sind [1, 3]. 

Die Blasen heilen meist innerhalb von 7 bis 10 Tagen. Narbenbildung ist selten, aber möglich. Zudem kann es zu bleibenden Pigment- oder Texturunterschiede der Haut kommen [1, 3].

Abbildung einer Blase aufgrund eines Sonnenbrands
Blasenbildung aufgrund eines Sonnenbrands https://en.wikipedia.org/wiki/Sunburn

1.5. Spezielle Lokalisationen

Prinzipiell kann Sonnenbrand jedwedes Hautareal betreffen. Jedoch sind Stellen, die einerseits selten von Kleidung bedeckt sind und andererseits „Richtung Sonne zeigen”, besonders hĂ€ufig betroffen [1, 3].


Dazu zĂ€hlen insbesondere die haarlose Kopfhaut, die Stirn, die Ohrmuscheln, die Unterlippe, die Unterarme, die HandrĂŒcken sowie die Finger [1, 4].

1.5.1. Sonnenbrand im Gesicht und auf dem Kopf

Da das Gesicht selten von Kleidung bedeckt ist, zĂ€hlt es zu den hĂ€ufigsten Lokalisationen von Sonnenbrand. Gleiches gilt fĂŒr die Kopfhaut – insbesondere bei fehlender oder spĂ€rlicher Behaarung [1, 3].

1.5.2. Lippen

Die Lippen sind ebenfalls anfĂ€llig fĂŒr Sonnenbrand. Neben den oben genannten Beschwerden kann ein typisches Symptom hier zudem vermehrte Trockenheit oder Sprödigkeit sein [1, 3].

1.5.3. Augen

Die Augenlider zĂ€hlen ebenfalls zu den besonders UV-exponierten „Sonnenterrassen” des Körpers. Ein erhöhte AnfĂ€lligkeit entsteht auch, dadurch dass viele Menschen – verstĂ€ndlicherweise – keine Sonnencreme ins Auge kriegen wollen und daher die Augenpartie beim Eincremen aussparen [1, 3].

Auch die Augen selbst können durch erhöhte UV-Exposition geschĂ€digt werden. In diesem Fall wĂŒrde man jedoch nicht von einem Sonnenbrand sprechen. Möglich sind beispielsweise eine UV-bedingte Binde- oder HornhautentzĂŒndung [5, 6].

2. Sonnenbrand bei Babys und Kindern

Babys und Kinder sind einem besonders hohen Risiko durch UV-Strahlung ausgesetzt. Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass sie einerseits vermehrt Zeit im Freien verbringen und andererseits das Gesundheitsrisiko selbst noch nicht einschÀtzen können [7].

Laut Studien gibt es jedoch noch einen weiteren erschwerenden Faktor [7]: 

So ist eine ĂŒbermĂ€ĂŸige Sonnenexposition in jungen Jahren mit einem besonders hohen Risiko verbunden, im spĂ€teren Leben an Hautkrebs zu erkranken. Denn einerseits ist die Haut von Babys und Kindern noch dĂŒnner und andererseits sind ihre Zellen oft noch unreif – was sie besonders anfĂ€llig macht [7].

Um unmittelbare und spĂ€tere GesundheitsschĂ€den abzuwenden, ist es daher essenziell, alle MinderjĂ€hrigen vor einer ĂŒbermĂ€ĂŸigen UV-Exposition zu schĂŒtzen. Dies hilft ihnen außerdem dabei, Hautschutz selbst langfristig als Gewohnheit zu entwickeln [7].

3. Verhalten bei Sonnenbrand

3.1. Was sollte man bei Sonnenbrand tun?

Da es keine fĂŒr Sonnenbrand spezifische Behandlung gibt, welche die HautschĂ€digung rĂŒckgĂ€ngig machen könnte, ist die Vermeidung von weiterer Sonnenexposition die mit Abstand wichtigste Maßnahme [1, 8].

LĂ€sst sich Sonnenexposition im weiteren Verlauf nicht vermeiden, ist umso mehr auf das ausgiebige Auftragen von Sonnencreme mit entsprechend hohem Lichtschutzfaktor sowie das Tragen von langer Kleidung, Kopfbedeckung und Sonnenbrille zu achten [9].

Es gibt jedoch eine ganze Reihe an Behandlungsmöglichkeiten, die zumindest die durch Sonnenbrand ausgelösten Symptome lindern können [1, 8].

4. Behandlung von Sonnenbrand

4.1. Mittel gegen Schmerzen

Generell können feuchte UmschlÀge effektiv Linderung verschaffen. Handelt es sich jedoch um stÀrkere Schmerzen, können Schmerzmedikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac zum Einsatz kommen [1, 8]. 

Bei der Dosierung sollten jedoch stets die Angaben in der Packungsbeilage oder auf die Empfehlungen von Ärzt:innen bzw. Apotheker:innen berĂŒcksichtigt werden. Die Behandlung kann eingeleitet werden, sobald die ersten Symptome auftreten [1, 8]. 

Nach 24 bis 48 Stunden gehen die Schmerzen meist bereits von selbst zurĂŒck, sodass die Medikamente dann wieder abgesetzt werden können [1, 8].

4.2. Behandlung bei Rötung und Juckreiz

Symptome wie Rötung und Juckreiz sind ebenfalls der UV-bedingten EntzĂŒndungsreaktion geschuldet. Da Medikamente wie Ibuprofen und Diclofenac eine antientzĂŒndliche Komponente haben, liegt die Frage nahe, ob sie – neben der Schmerzlinderung – auch einen Effekt auf andere EntzĂŒndungssymptome bei Sonnenbrand haben [8].

Hierzu gibt es aktuell keine hochwertigen Studien. Kleinere, experimentelle Studien legen jedoch nahe, dass die oben erwÀhnten Schmerzmedikamente die UV-bedingte Rötung reduzieren können. Dies gelang, wenn die Medikamente schon vor oder unmittelbar nach der Bestrahlung verabreicht wurden [8].

Auf mögliche UV-bedingte FolgeschĂ€den wie Hautkrebs wĂŒrde dies jedoch keinen Effekt haben, weswegen hiervon – im Gegensatz zum Gebrauch von Sonnencreme – eher abzuraten ist [8].

4.3. Medizinische Cremes

Medizinische Cremes mit kĂŒhlender Wirkung sowie Bepanthen-haltige HautprĂ€parate können ebenfalls Linderung nach Sonnenbrand verschaffen. Auch diese Produkte vermögen es jedoch nicht, die HautschĂ€digung rĂŒckgĂ€ngig zu machen. Zudem variiert die VertrĂ€glichkeit von Person zu Person [1, 8, 10].

Bei schweren SonnenbrĂ€nden sollte hingegen direkt ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Im Falle von aufgeplatzten Blasen ist es nĂ€mlich ratsam, eine vorsichtige Reinigung durchzufĂŒhren und die offenen Hautareale mit feuchten VerbĂ€nden abzudecken [8].

In Zuge dessen kann dann auch die Entscheidung ĂŒber eine entsprechende medizinische Creme getroffen werden [8].

4.4. Hausmittel gegen Sonnenbrand

4.4.1. Aloe vera, Aftersun und Co.

Frei verkÀufliche Aloe-vera- oder sogenannte Aftersun-Produkte sind in der Regel unbedenklich und können zur Symptomlinderung nach (mildem) Sonnenbrand zum Einsatz kommen [8]. 

Auch diese Lotionen sind jedoch nicht in der Lage, die HautschĂ€digung rĂŒckgĂ€ngig zu machen. Von einem routinemĂ€ĂŸigen Einsatz ist daher dringend abzuraten [8].

5. Folgen von Sonnenbrand

5.1. Pigmentstörung und Narbenbildung

WĂ€hrend leichte SonnenbrĂ€nde (Verbrennung 1. Grades) ĂŒblicherweise mit einer vollstĂ€ndigen Abheilung einhergehen, können schwerere Verbrennungen mit bleibenden HautverĂ€nderungen einhergehen [1, 2].

Bei SonnenbrĂ€nden, die Grad 2a (siehe oben) entsprechen, sind neben der obersten auch Teile der mittleren Hautschicht („Dermis”) betroffen. In diesen FĂ€llen entstehen zwar keine Narben. Es kann jedoch zu bleibenden Pigment- oder Texturunterschieden der Haut kommen [1, 2].

Bei sehr schweren SonnenbrÀnden (Grad 2b) können zudem auch tiefere Hautschichten betroffen sein. In diesem Fall kann die Abheilung mit einer bleibenden Narbenbildung einhergehen [1, 2].

Narben können ebenfalls entstehen, wenn die sonnenverbrannte Haut vermehrt gekratzt wird.

5.2. Kreislaufschock

Ein schwerer Sonnenbrand (Verbrennung 2. Grades) kann zu einem sogenannten Kreislaufschock fĂŒhren. Dies ist möglich, wenn der Sonnenbrand ĂŒber 10 % der KörperoberflĂ€che betrifft und mit Blasenbildung einhergeht [1].

Auf diese Weise können nĂ€mlich die kleinsten BlutgefĂ€ĂŸe – die sogenannten „Kapillaren” – geschĂ€digt sein. Ist dies der Fall, wandert FlĂŒssigkeit aus dem Blutkreislauf ins Gewebe. Damit wird die ausreichende Sauerstoffversorgung des restlichen Körpers erschwert [1].

Bei Kindern kann dies ĂŒbrigens bereits bei 5 % verbrannter KörperoberflĂ€che passieren. Schwere SonnenbrĂ€nde sollten daher immer von Ärzt:innen gesehen und gegebenenfalls behandelt werden [1].

5.3. Hautkrebs

Vermehrte UV-Exposition ist einer der wichtigsten Risikofaktoren fĂŒr Hautkrebs. Dies gilt insbesondere, wenn die Exposition gehĂ€uft sowie stark – also mit nachfolgendem Sonnenbrand – ausfĂ€llt. Helle Hauttypen sind hierbei am stĂ€rksten gefĂ€hrdet [11].

Je nach befallenem Zelltyp sind verschiedene Krebsformen als Folge möglich. Zu den hÀufigsten zÀhlt das sogenannte Maligne Melanom sowie das Plattenepithelkarzinom der Haut [11, 12].

FAQs

Was hilft am besten bei Sonnenbrand?

Da es keine fĂŒr Sonnenbrand spezifische Behandlung gibt, welche die HautschĂ€digung rĂŒckgĂ€ngig machen könnte, ist die Vermeidung von weiterer Sonnenexposition die mit Abstand wichtigste Maßnahme [1, 8].

LĂ€sst sich Sonnenexposition im weiteren Verlauf nicht vermeiden, ist umso mehr auf das ausgiebige Auftragen von Sonnencreme mit entsprechend hohem Lichtschutzfaktor sowie das Tragen von langer Kleidung, Kopfbedeckung und Sonnenbrille zu achten [9].

Bei Schmerzen können feuchte UmschlÀge effektiv Linderung verschaffen. Handelt es sich jedoch um stÀrkere Schmerzen, können Schmerzmedikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac zum Einsatz kommen [1, 8].

Wie lange dauert es, bis ein Sonnenbrand weg geht?

Die Dauer des Sonnenbrandes hĂ€ngt stark vom Ausmaß der Verbrennung ab. Typisch ist ein Beginn 3 bis 8 Stunden nach UV-Exposition. Der Sonnenbrand erreicht dann nach etwa 12 bis 24 Stunden sein Maximum [1, 3]. 

Mit einem Abklingen der Rötung ist dann innerhalb von 3 bis 7 Tagen zu rechnen – vorausgesetzt es erfolgt keine erneut vermehrte Sonnenexposition [1, 3]. 

Durch Sonnenbrand entstandene Blasen heilen in der Regel innerhalb von 7 bis 10 Tagen ab [3].

Wann ist ein Sonnenbrand gefÀhrlich?

Ein Sonnenbrand kann zum einen gefĂ€hrlich sein, wenn er besonders schwer ausfĂ€llt und mit großflĂ€chiger Blasenbildung einhergeht. Durch hierbei geschĂ€digte BlutgefĂ€ĂŸe kann ein Kreislaufschock entstehen, weswegen in diesen FĂ€llen stets ein Arzt oder eine Ärztin hinzugezogen werden sollte [1].

Des weiteren können gerade wiederholte als auch schwere SonnenbrĂ€nde langfristig gefĂ€hrlich werden, da sie maßgeblich das Risiko fĂŒr die Entstehung von Hautkrebs erhöhen [11, 12].

Die Inhalte dieses Artikels geben den aktuellen, wissenschaftlichen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch kann der Artikel keine medizinische Beratung und Diagnose ersetzen. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Allgemeinarzt.

Mit Ihrer Einwilligung analysieren wir Ihre Nutzung zur Verbesserung der Website. Wenn Sie in die Übermittlung von Analysedaten einwilligen möchten, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren”. Sie können die Website auch ohne Einwilligung in die Analyse Ihrer Nutzung nutzen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Digitale Lösungen fĂŒr eine gesĂŒndere Welt

  • Eine Initiative der

    Hasso Plattner Foundation Logo
  • BSI Logo

    Data4Life ist vom Bundesamt fĂŒr
    Informationssicherheit gemĂ€ĂŸ
    ISO 27001 nach dem IT-Grundschutz zertifiziert.

  • Climate Neutral Logo